So finden Sie als Brillenträger den richten Motorradhelm

Es gibt mittlerweile fast 60 % Brillen- bzw. Kontaktlinsenträger. Weil der durchschnittliche Motorradfahrer auch immer älter wird, gibt es auch unter ihnen immer mehr Motorradfahrer. Besonders das Auf- und Absetzen des Helmes führt dabei zu einigen Schwierigkeiten. Weder die Sicherheit, noch das Sehvermögen dürfen eingeschränkt werden, dafür muss der Helm ausreichen Sicht bieten, bei bequemen Sitz, der richtigen Passform und höchster Belastbarkeit. Der richtige Motorradhelm bietet höchsten Tragekomfort und kann sogar als bequem empfunden werden.

Die Problematik von Brillenträgern beim Motorrad fahren

Motorradhelm BrillenträgerWenn Sie eine Brille tragen, ist Ihnen das Problem vermutlich vertraut: Sie setzen einen Integralhelm bzw. Vollhelm auf den Kopf und müssen anschließend die Brille aufsetzen. Dabei passen die Bügel nicht richtig zwischen Ihren Haaren und der Polsterung entlang und üben an den Schläfen einen unangenehmen und teilweise sogar schmerzhaften Druck aus, teilweise zerbrechen sogar die Bügel. Genau das soll durch den richtigen Motorradhelm für Brillenträger vermieden werden.

Motorradhelm und Brille müssen aufeinander abgestimmt werden

Die Innenausstattungen von Motorradhelmen wie Pads oder Wangenpolster können bei vielen Modellen individuell angepasst werden. Das reicht aber meistens noch nicht für einen rutschfesten Sitz der Brille und zusätzlich der Vermeidung von Druckstellen aus. Jeder Helm – auch ein spezieller Motorradhelm für Brillenträger – kann je nach Kopfform idividuelle Probleme verursachen. Auch müssen Brille und Helm von der Form zusammen passen. Während ein Motorradhelm für Brillenträger vielleicht bei dem einen perfekt sitzt, kann bei dem anderen die Brille rutschen oder zu fest an das Gesicht gepresst werden. Deswegen empfiehlt es sich immer den Helm bei einer Probefahrt zusammen mit der Brille zu testen. Neben einem speziellen Motorradhelm für Brillenträger kann auch eine spezielle Motorradbrille eine sinnvolle Anschaffung für Ihr Hobby sein.

Der richtige Motorradhelm für Brillenträger

Das Problem der Brillenträger ist den Herstellern von Motorradhelmen durchaus bekannt. Gerade deswegen gibt es den ein oder anderen speziellen Motorradhelm für Brillenträger auf dem Markt. Am beliebtesten bei Brillenträgern sind Klapphelme, da sie das An- und Ausziehen des Helmes, das ebenfalls häufig zu Problemen führt, deutlich vereinfachen.Ein Klapphelm ist eine Mischung aus Integral- und Jethelm und bietet einen höheren Schutz als ein Jethelm und zusätzlich einen einfacheren Umgang für Brillenträger. Jethelme sind für Motorradhelme zu unsicher, allerdings eine beliebte Wahl für Rollerfahrer mit Brille. Aber auch Integralhelme sind meistens für Brillenträger geeignet. Dabei kommt es allerdings auf die richtige Passform der Brille an. Daher gilt auch hier, dass der Helm unbedingt zusammen mit der Brille probe gefahren werden sollte!
Ein Tipp: Oft ist eine neue Brille günstiger, als ein neuer Helm! Eine spezielle Brille für Motorradfahrer kann daher eine tolle Alternatvie zu einem Motorradhelm für Brillenträger sein!

Eine ebenfalls sinnvolle Alternative zu einem Motorradhelm für Brillenträger können spezielle Linsen sein, die von innen an den Helm geklebt werden und die Brille beim Fahren komplett ersetzen. Diese sind relativ preiswert erhältlich, allerdings nur für gerine Sehschwächen geeignet.

Motorradhelm BrillenträgerDas Innere des Helmes

Die Polsterung ist bei einem Motorradhelm für Brillenträger ein sehr wichtiges Kriterium, um den Tragekomfort zu erhöhen. Gerade bei längerne Fahrten sind die Polster entscheidend verantwortlich dafür, ob der Motorradfahrer schmerzfrei fahren kann oder nicht. Gerade bei dickeren Bügeln können Schmerzen entstehen. Gerade im Schläfen- und Ohrbereich sollten die Polster im Helm daher besonders weich gewählt werden.
Tipp: Auch hier kann die Brille Abhilfe verschaffen. Eine Sportbrille oder dünnere Bügel helfen oft ungemein!

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Belüftung, damit die Brille und das Visier beim Fahren nicht beschlagen. Dafür muss ein angemessener Luftzug herrschen. Bei dem Helm sollte also unbedingt auf eine gute Aerodynamik bei optimaler Belüfung geachtet werden.

Fazit

Wer einen Motorradhelm für Brillenträger sucht, ist am besten mit einem Klapphelm bedient. Aber auch Integralhelme können eine sehr gute Alternative sein. Jethelme sollten aufgrund der zu geringen Sicherheit beim Motorradfahren lieber gemeiden werden und eignen sich besser für Rollerfahrer mit Brille. Wichtig ist beim Kauf auch genau auf die Polsterung zu achten und den Helm auf die Brille anzupassen. Gerade an den Ohren und Schläfen können die Helme im Bereich der Bügel unangenehm drücken und den Fahrer einschränken. Eine längere Testfahrt sollte möglichst ebenfalls vor Kauf durchgeführt werden. Damit die Brille nicht beschlägt, muss der Helm zwingend mit einer guten Belüftung ausgestattet sein.
Neben dem Helm gibt es Möglichkeiten auch bei der Wahl der Brille für mehr Fahrkomfort zu sorgen oder die Brille durch Linsen, die von innen an den Helm geklebt werden, komplett zu ersetzen.

Schreibe einen Kommentar


*