Was ist bei einem Chopper Motorradhelm zu beachten?

Was ist bei einem Chopper Motorradhelm zu beachten?Sie fragen sich jetzt vielleicht auch: „Was ist bei einem Chopper Motorradhelm zu beachten?“ Genau dieser Frage möchten wir auf den Grund gehen und wir möchten Ihnen auch sagen, warum diese Helme für ein Motorrad nicht in Betracht kommen. Chopper Motorradhelme heißen nicht umsonst genau so. Sie sind ausschließlich für den Gebrauch eines Choppers geeignet. Die Nutzung des Helmes ist gut möglich und wird sich auch rentieren. Der Nutzer kann auf seinem Chopper Motorrad damit sehr viel Zeit verbringen und wird es sicher genießen, den Fahrtwind zu spüren. Dieser Nutzen ist enorm und wird sich immer auszahlen. Der Nutzer sollte also nun die Frage: „Was ist bei einem Chopper Motorradhelm zu beachten?“ gut beantwortet bekommen haben und kann auf jeden Fall den Helm nach seinen eigenen Anforderungen aussuchen. Dabei wird es sicher wichtig sein, sich auch damit auszukennen und es macht Spaß, damit auch viel Zeit zu verbringen. Wichtig ist auch, dass ein Motorradhelm auch auf einem Motorrad getragen wird. Der Chopper Helm ist in der Regel offen und man sollte vielleicht noch einen Mundschutz in Betracht ziehen.

Was ist bei einem Chopper Motorradhelm zu beachten?

 


Der Chopper Motorradhelm ist toll und macht auch ebenso viel Sinn. Wer gern Chopper fährt, sollte den Helm auch kaufen. Diese Helme werden in vielen Varianten angeboten. Sie können auch mit einem Visier gekauft werden, damit der Schutz für das Gesicht bei Fahrtwind vorhanden ist. Die Frage: „Was ist bei einem Chopper Motorradhelm zu beachten?“, ist für jeden gleich zu beantworten. Natürlich möchte man auf dem Chopper gut aussehen und das darf auch sein. Aber auf einem Motorrad sollte solch ein Helm nicht getragen werden. Der Fahrtwind würde dafür sorgen, dass der Helm vom Kopf geweht wird. Zudem ist es gefährlich den Helm ohne entsprechende Kenntnis darüber zu tragen. Die Nutzung selbst wird dann ganz leicht fallen und man kann auch viel davon haben. Der Nutzer kann es sich nun aussuchen, ob der Chopper Motorradhelm perfekt für ihn ist. Er ist toll und sieht gut aus. Aber das sollte nur bei Verwendung auf einem Chopper Motorrad eine große Rolle spielen. Somit ist es also einfach, den Helm zu kaufen.

Motorrad Überwintern

Schicken Sie Ihr Motorrad in den Winterschlaf

Motorrad ÜberwinternBereits im Herbst endet für viele Motorräder die Saison. Der nahende Winter bedeutet auch , dass Ihr geliebtes Zweirad eine längere Pause hat. Dabei ist es aber nicht getan, wenn Sie Ihr Motorrad einfach in die Garage schieben. Vor dem Einwintern sollten Sie ein paar Schritte beachten, die die Lebensdauer entscheidend verlängern können. Falls Sie ein Saisonkennzeichen haben, müssen Sie rein rechtlich nichts weiter beachten. Ist die längere Pause jedoch selbst verordnet, so wäre es unter Umständen ratsam, Ihr Motorrad abzumelden. In Ihrem eigenen Interesse sollte die Zulassung aber immer ein halbes Jahr am Stück betragen. Nur so bekommen Sie bei Ihrer Versicherung den nächst höheren Schadensfreiheits-Rabatt. Genauere Informationen zur Thematik finden Sie in unserem E-Book.

Timing und Organisation sind wichtig

Mitunter ist es ratsam, anstehende Termine vorzuziehen (Inspektion, TÜV). Sollten noch Reparaturen fällig sein, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt. Veränderungen am Fahrzeug können Sie noch vornehmen, so dass Sie entspannt in die nächste Saison starten können. Ist dies alles erledigt und Sie sind sich sicher, Ihr Bike nicht mehr bewegen zu wollen, können Sie es jetzt in die Winterstarre schicken. Umgangssprachlich heißt das „Einmotten“. Das sollten Sie aber keinesfalls wörtlich nehmen. Eine einfache Abdeckung würde zu unschönen Überraschungen im nächsten Jahr führen. Nicht selten kommt es zu Standschäden, entladenen Batterien, Korrisionsproblemen oder Bemängelungen am Vergaser. Deshalb steht mindestens noch eine wichtige Fahrt an. Befüllen Sie Ihren Tank noch einmal bis Oberkante mit Benzin. Dieser Schritt verhindert das Rosten. Durch einen Kraftstoff-Systemreiniger kann noch vorhandenes Wasser im Tank gebunden werden.

Bringen Sie Ihr Motorrad sicher und gepflegt durch den Winter

Ein häufiger Nebeneffekt beim Überwintern sind Standplatten. Mit einem überhöhten Reifendruck beugen Sie diesem Effekt vor. Der empfohlene Richtwert liegt bei circa 0,5 Bar über dem Sollwert. Der Ölwechsel gehört zum absoluten Pflichtprogramm. Altes Öl ist aggressiv und könnte Ihr Motorrad schädigen. Die genaueren Zusammenhänge werden Ihnen in unserem E-Book ausführlich dargestellt. Mit frischen Öl schonen Sie Kolben und Laufflächen. Ihre wertvolle Harley Davidson könnte bei einem nachlässigen Ölwechsel verharzen. Hydrostößel Motoren sind besonders anfällig. Tauschen Sie den Ölfilter immer mit aus. Eine gründliche Reinigung sollte sich eigentlich von selbst verstehen. Dennoch: putzen Sie so sorgfältig, wie sonst das ganze Jahr nicht! Besonders entlegene Stellen sollten Ihre ganze Aufmerksamkeit bekommen. Vergessen Sie Tank, Verkleidungen oder die Flächen unter der Sitzbank nicht. Nach dieser ausführlichen Fläche sollten Sie zu einem Konservierungsspragreifen. Nehmen Sie sich dazu Zeit und arbeiten Sie sorgsam. Es handelt sich nicht nur um eine angenehmere Optik, sondern um die Gesunderhaltung und verlängerte Lebensdauer Ihrer geliebten Maschine.

Witterungseinflüsse sind nicht zu unterschätzen

Motorrad ÜberwinternWie auch in unserem E-Book beschrieben wird, ist der Korrisionsschutz ein entscheidender Punkt auf dem Weg zur Überwinterrung der Motorräder. Dieses Kapitel sollten interessierte Leser unbedingt genauer betrachten und mit Sorgfalt studieren. Tank, Verkleidungen und Seitendeckel sollten regelmäßig mit einem hochwertigen Hartwachskonservierer bearbeitet werden. Die Lackteile bleiben auf diese Weise ansehnlich und sind weniger anfällig. Es handelt sich um eine Art Schutzschicht. Das Korrosionsschutz-Spray kommt bei Motor, Auspuff und dem gesamten Fahrwerk zum Einsatz. Es ist zu berücksichtigen, dass bereits kleinste Rostteilchen zur Undichte führen. Aus diesem Grund dürfen auch die Stoßdämpfer und Gabelstandrohre nicht vergessen werden. Diese umfangreiche Kur ist keine Kür, sondern ein entscheidendes Pflichtprogramm. Nachlässigkeiten würden Sie bestimmt in der nächsten Saison bereuen. Bereits vorhandene Roststellen dürfen keinesfalls ignoriert werden. Schnelles Handeln ist erforderlich. Schleifen Sie diese Schadstellen gründlich und großflächig aus und lackieren Sie diese anschließend mit Sprühlack oder alternativ Tupflack. Eine genaue Anleitung dazu erhalten Sie in unserem E-Book. Ist die Rostschutzgrundierung aufgetragen, kann der Decklack folgen. Im Anschluss folgt die Einfettung sämtlicher beweglicher Hebel und Gelenke an Ihrem Motorrad. Als Abschluss des Korrosionsschutzes sollte in jedes Zündkerzenloch ein kleiner Löffel Motoröl gegeben werden. Danach können Sie an dem abgekühlten Fahrzeug den Auspuff, mit einen im Öl getränkten Lappen, verstopfen. Befreien Sie die Kette von Schmutz und Steinen und wählen Sie ein Kettenspray aus, welche Sie auf die innere Seite des Kettentrumms sprühen.

Die optimale Pflege für echte Profis

Motorrad überwinternWie weit Sie Ihr Bike für die Winterruhe fit machen, liegt natürlich an Ihnen und Ihren Vorkenntnissen. Als ambitionierter Hobbyhandwerker kann man natürlich schon richtig aktiv werden. Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Arbeitsschritte können Sie im E-Book nachlesen. Hier finden Sie wertvolle Tipps und Tricks, damit bei der Pflege Ihrer Maschine nichts schief geht. Diese Art Leitfaden soll unterstützend sein oder eine interessante Lektüre darstellen. Falls Sie dennoch unsicher sein sollten und an sich zweifeln, können Sie natürlich auch einen echten Profi aufsuchen. In der Werkstatt erhalten Sie einen umfangreichen Service, der keine Wünsche offen lässt. So haben Sie ein gutes Gefühl und können sich schon jetzt auf den nächsten Frühling freuen.

Die Batterie – Ohne sie läuft nichts

Auch die Batterie verlangt nach einer tollen Pflege und Wartung. Schließlich kann ohne sie keine Tour gestartet werden. Am besten ist es, die Batterie auszubauen und den Säurestand zu testen. Eventuell muss mit demineralisierten Wasser bis zur maximalen Kennzeichnung aufgefüllt werden. Bei niedrigen Temperaturen entläd sich auch eine neue Batterie ziemlich schnell. Frost kann für die Energieleistung tödlich sein. Deshalb sollten Sie zur Lagerung einen frostfreien Raum wählen. Das Anschließen an ein Automatikladegerät ist dienlich, so erfolgt die Ladung im geringen Maße und die Batterie wird konstant am Leben erhalten. Eine Überladung brauchen Sie dabei nicht zu befürchten.

Weitere Maßnahmen für eine sichere Überwinterung

Motorrad ÜberwinternEntlasten Sie die Reifen durch Aufbocken. So bilden sich keine Druckstellen und die Abnutzung der Reifen wird verringert. Falls das Rad im freien überwintern muss, sollten sie die Abdeckhaube niemals vergessen. Diese sollte Belüftungsöffnungen besitzen oder atmungsaktiv sein. Befindet sich das Fahrzeug im geschlossenen Raum oder generell im Trockenen, so genügt eine einfache Haube. Bei der Einlagerung für einen längeren Zeitraum, sollten Sie sich für eine Korrosionsschutz-Faltgarage entscheiden. So wird über einen Zeitraum von etwa zwei Jahren jede Art von Korrosion auf der Metall Oberfläche verhindert. Da dieser Fall eine Ausnahme ist, wird an der Stelle nicht weiter auf die genauen Maßnahmen eingegangen. Selbstverständlich können Sie die genauen Angaben in unserem E-Book nachlesen. Dort werden Sie umfassend mit der gesamten Problematik der Überwinterung der Maschine vertraut gemacht.

Motorrad Überbrücken

Starthilfe am Motorrad

Motorrad ÜberbrückenDieser unschöne Zustand betrifft nicht nur Autos: Die Batterie springt nicht an. Vor allem, wenn Motorräder über den Winter nicht gefahren sind, verliert die Batterie an Ladung. Dabei kann es sich um einen Zeitraum von ein paar Wochen oder auch Monaten handeln. Natürlich gibt es auch andere Gründe für das „nicht anspringen wollen“, sodass eine Überbrückung das Motorrad nicht immer zum Laufen bringen muss. Vorraussetzung für eine Überbrückung ist immer, dass das Motorrad zuvor tadellos lief. In diesem Fall reicht eine kleine Starthilfe aus und die Fahrt kann beginnen. Die erforderliche Hilfe kann in einer Werkstatt erfolgen, über die mobile Pannenhilfe oder man wird selbst aktiv.

Das Auto als Antriebshilfe

Sofern der Motorradfahrer ein Auto besitzt oder ein Fahrzeughalter zur Verfügung steht, kann das Szenario leicht abgekürzt werden. Allerdings sollte immer die identische Batterievoltzahl garantiert werden. Andernfalls würde das Motorrad zu schnell aufgeladen und die Batterie könnte sehr heiß werden. Überhitzungen oder Schädigungen sollten nicht riskiert werden. Deshalb: Ein Jeep zur Überbrückung ist ungeeignet! Ein kleiner Polo ist mit Sicherheit die bessere Wahl. Im Normalfall haben Motorrad und Auto eine 12 Volt Batterie. Ältere Motorrad-Modelle, Moped und Roller sind nur mit einer & Volt Batterie ausgestattet.

Das sollte bei einer Überbrückung beachtet werden

Vor dem Aufladen sollte nochmals die Voltzahl abgeklärt werden. Dieser Fakt ist enorm wichtigund darf nicht vernachlässigt werden. Der Motorradakku sollte nicht länger angeklemmt werden, als die Starthilfe dauert. Während eine Überladung bei zwei beteiligten Autos nicht möglich ist, könnten in diesem Fall fatale Folgen eintreten. Bei einer Überladung könnte es zum Säureaustritt kommen. Deshalb darf die Starthilfe nicht länger aufrechterhalten werden, bis das Motorrad wieder am Laufen ist. Mit dem Inkrafttreten des Motors weerden die Klemmen unverzüglich abgenommen. Zuerst der Minuspol und danach der Pluspol.

Starthilfe über eine externe Autobatterie

Motorrad ÜberbrückenAuch eine Extra Autobatterie kann selbstverständlich als Hilfe dienen. Man sollte sich von der starken Leistung nicht verleiten lassen, den Anlassversuch über einen langen Zeitraum durchzuführen. Es fließt durch den geringeren Innenwiderstand der größeren Batterie weitaus mehr Strom als es bei einer herkömmlichen Motorradbatterie der Fall ist. Der Anlasser und die beteiligten Kabel könnten unnötig belastet werden. Deshalb wird folgender Richtwert empfohlen: In etwa zehn Sekunden anlassen und danach eine halbe Minute Wartezeit. Sollte das Motorrad auch nach mehreren Versuchen nicht anspringen, sollte ein Fachmann beauftragt werden.

Das fachgerechte Anlegen der Kabel

Motorrad ÜberbrückenDer Pluspol wird stets an den Pluspol angelegt. Noch besser ist es jedoch, wenn unmittelbar an das Starterrelais des Motorrades gegangen wird. Der Pol mit der Bezeichnung Minus wird am Motorradrahmen befestigt. Die negativen Minuspole, welche meist schwarz sind, sollten nicht unmittelbar miteinander in Verbindung stehen. Der Kontakt an einer lackierten Stelle (Gangschalthebel) ist zu empfehlen. Auch eine Stelle am festen Rahmen ist geeignet. Ansonsten würde kein Kontakt möglich sein und das Motorrad kann nicht aufgeladen werden.

Motorrad Winter

Wer ein Motorrad besitzt der weiß, dass die schönsten Momente des Fahrens im Fühling oder Sommer liegen. Schnee und Glätte machen die Fahrt mit dem Motorrad zu einem unkalkulierbaren Risiko. Die Kälte im Winter sorgt zudem zusätzlich noch dazu, dass sich nur wenige Fahrer gerne auf ihr Motorrad schwingen, um die Straßen zu erkunden. Daher lohnt es sich bereits vor dem Anbruch der kalten Jahreszeit dafür zu sorgen, dass das Motorrad auch im Winter die optimale Pflege erhält. Damit Sie erfahren, wie Sie Ihr Motorrad überwintern, bieten sich einige Tipps an, die Sie zu Herzen nehmen sollten:

Die Lagerung des Motorrads zuhause

Motorrad WinterZunächst sollte überlegt werden, an welchem Ort sich das Motorrad lagern lässt. In der Regel empfiehlt es sich, das Motorrad in einer Garage zu überwintern. Hier ist es optimal vor witterungsbedingten Einflüssen geschützt. Doch nicht jeder besitzt eine eigene Garage und oftmals lohnt es sich nicht, eine solche separat zu mieten. Alternativ kann das geliebte Vehikel im Gartenhaus einen Unterschlupf erhalten. Auch der Kellerraum bietet sich vor allem bei größeren Mietshäusern an. Egal für welchen Lagerort der Besitzer sich entscheidet, dieser sollte in jedem Fall trocken sein. Feuchtigkeit kann das Motorrad auf vielfältige Weise angreifen. Rost oder andere Schäden können die Folge sein. Auch zu starker Frost wirkt sich negativ auf die Beschaffenheit des Motorrads aus. Es reicht daher nicht, das Fahrzeug lediglich im Freien stehend mit einer dünnen Abdeckplane zu überdecken, dafür fallen die Winter in Deutschland nicht konstant mild aus. Immer wieder kommt es vor, dass wochenlanger Schneefall oder Frost das Klima beherrschen. Motorrad-Besitzer sollten also vorausplanen und bereits im späten Herbst einen geeigneten Lagerort ausfindig gemacht haben. Nützliche Tipps & Tricks hierzu, finden Sie in unserem Ebook.

So wird die Überwinterung durchgeführt

Wer das Motorrad lagern möchte, sollte darauf achten, dass die Maschine trocken ist. Eine feuchte Maschine kann über längere Zeit dennoch Rost ansetzen. Da das Motorrad einige Zeit nicht genutzt wird, sollte eine Reinigung kurz vor der Überwinterung erfolgen. Dies hat den Vorteil, dass die Maschine im Frühling direkt wieder genutzt werden kann. Nicht selten kommt es vor, dass vor allem im Tank das Wasser kondensiert. Um diesen Effekt vorzubeugen, gilt es den Tank komplett aufzufüllen. Als nächstes sollte an den Ausbau der Batterie gedacht werden. Entweder wird diese komplett ausgebaut oder an den Strom gehangen. Falls einer der Reifen mindestens 1 Bar über dem Normalwert liegt, sollte dieser ebenfalls aufgepumpt werden, um die Langlebigkeit zu gewährleisten. Viele Besitzer schwören darauf, die Maschine aufzubocken. In den meisten Fällen reicht es jedoch aus, bei einer Überwinterung lediglich den Ständer des Motorrades zu nutzen, um dieses aufzustellen. Auch wenn der Lagerort des Motorrades als trocken und sauber gilt, empfiehlt es sich eine Abdeckung für das Motorrad zu nutzen. Dadurch kann beispielsweise möglichem Staub Einhalt geboten werden, der sich andernfalls auf der Maschine festsetzen würde. Welche Maßnahmen im einzelnen ergriffen und umgesetzt werden können, erfahren Sie im wissenswerten Ebook.

Grundsätzliche Tipps für den Winterschlaf des Motorrades

Sobald der erste Schnee fällt, fallen viele Motorrad-Besitzer in Panik. Dabei sollte nicht übereilig reagiert werden. Besitzer eines Motorrades sei daher geraten, genügend Zeit in die Reinigung und Pflege der Maschine zu investieren, bevor diese den Winterschlaf antritt. Mögliche Mängel werden vielleicht so im Vorfeld noch entdeckt und können vor der Winterpause beseitigt werden. Es lohnt sich, sämtliche Grundfunktionen des Motorrades noch einmal zu prüfen. Zudem bietet der Inspektionsplan, der sich nicht selten in der Bedienungsanleitung der Maschine befindet, weitere Aspekte, die es zu beachten gilt.

Die Überwinterung des Motorrads bei einem Fachmann

Motorrad WinterInzwischen bieten immer mehr Fachgeschäfte ihre Hilfe bei der Überwinterung des Motorrades an. Wer nicht selber zu den erforderlichen Maßnahmen greifen möchte, findet bei solchen Profis die erste Hilfe in Sachen Rundum-Check und Überwinterung. Vor allem Fahrer ohne technische Erfahrung oder mit wenig Zeit profitieren von dieser zuverlässigen Lösung. Wer hierzu weiteregehende Informationen erhalten möchte, sollte sich unbedingt das Ebook zulegen.

Motorradhelm Zubehör

Der Handel bietet mit den Helmen einen wirksamen Kopfschutz an und natürlich auch das dazu benötigte passende Helmzubehör. Im Bereich des Motorradhelm Zubehörs gibt es ein breites Sortiment. z.B. für Tourenfahrer die sich mit Motorradhelm Zubehör wie einem „Kommunikationssystem“ ausstatten, um miteinander in Verbindung zu bleiben. Wer seinen Helm gut pflegt, hat lange Zeit Freude an seinem Kopfschutz. Natürlich zählen zum Motorradhelm Zubehör die entsprechenden „Pflegeprodukte“. „Helmersatzteile“ und „Visiere“ runden das Sortiment des Motorradhelme Zubehörs ab. Wir zeigen Ihnen hier im Detail, wie nützlich das Zubehör für Motorradhelme sein kann.

Motorradhelm im Wehrmacht Style mit Brille Größe M 57-58cm

Motorradhelm im Wehrmacht Style mit Brille Größe M 57-58cm
  • ATO WH1 Halbschale inkl. Motorradbrille - extrem leichter Helm nur 600g -
  • kleine Außenschale aus Hochfestem Kunststoff - Innen weich gepolstert - gut verarbeitet und angenehm zu tragen -
  • Größe: M 57-58cm Kopfumfang - weitere Größen und Farben hier bei Amazon -

Auf dem Motorrad mit der Clique immer in Verbidung bleiben!

Motorradhelm ZubehörKameradschaft ist in jeder Motorradclique ganz wichtig und wird sehr gepflegt. Wenn gemeinsame Touren unternommen werden oder eine gemeinsame Fahrt in den Urlaub ansteht, ist jeder Fahrer mit der Clique durch das entsprechende Motorradhelm Zubehör zur Kommunikation in jeder Hinsicht gut vernetzt. Viele Motorradhelme wie die von NEXX, Schuberth, Caberg und Co. sind schon für die Benutzug eines Kommunikationssystems vorbereitet. Die Sende- und auch die Empfangseinheit sind im Helm integriert, damit werden sie vom Träger des Helms bzw. der Trägerin nicht als Fremdkörper empfunden. Das SRC-System Helmzubehör von Schuberth aus der Kollektion Metropolitan wird einfach in die dafür vorgefertigte Aussparung des Helmes eingeklickt -mehr nicht! Sofort können dank dem Motorradhelm Zubehör Bike-to-Bike Gespräche, Telefongespräche sowie ein flotter Musikgenuss getätigt werden. Das „smarte“ Helmzubehör kann die Lautstärke regulieren und passt sie an die Geräuschkulisse an. Das Motorradhelme Zubehör, kann dank einer guten Konnektivität mittels zweier Bluetooth Verbindungen zur gleichen Zeit das Handy und GPS unterstützen.

Mir dem Motorradhelm Visier behalten Sie immer einen guten Durchblick!

 


Neben der Helmschale ist das Visier die weitere unverzichtbare Komponente des Kopfschutzes auf dem Motorrad- und deshalb ein ganz wichtiger Teil im Motorradhelm Zubehör. Immer dann, wenn der Biker sich entschließt nicht eine Kombination aus einem Jethelm und dazu passender Motorradbrille zu nutzen kommt das Visier zum tragen. Andernfalls werden die „Googles“ als Helmzubehör genutzt. Der Bedarf an guten Visieren ist sehr groß, deshalb bietet der Handel ein reiches Sortiment allerbekannten Labels an. Beim Motorradhelm Zubehör stoßen Einsteiger auch auf den „Pinlock“ als Begriff und fragen sich, was er bedeutet. Das „Visier mit Pinlock“ ist ein zweites Visier, das mit dem äußeren Visier am Helm verstiftet ist. Durch das Prinzip mit der „Doppelverglasung“ wird dem Beschlagen des inneren Visiers durch Atemluft vorgebeugt, denn es entsteht eine Isolationsschicht. Beim Motorradhelm Zubehör gibt es Visiere mit verschiedenen Materialeigenschaften wie klar ,getönt, kratzfest und auch verspiegelt zur Auswahl.

Visier STAGE6 Integral STAGE6 Helm - schwarz getönt

Visier STAGE6 Integral STAGE6 Helm - schwarz getönt
  • Visier STAGE6 Integral STAGE6 Helm - schwarz getönt

Visier STAGE6 für Stage6 Carbon Helm transparent

Visier STAGE6 für Stage6 Carbon Helm transparent
  • Visier STAGE6 für Stage6 Carbon Helm transparent

Mit Helmersatzteilen aus dem Motorradhelm Zubehör immer gut versorgt

Beim Visierwechsel geht oftmals eine Schraube verloren. Für diesen Fall gibt es beim Motorradhelm Zubehör in dem Bereich „Helmersatzteile“ Ersatzschrauben und weitere Ersatzteile. Auch der Onlinehandel ist hier sehr gut sortiert und bietet alles an, beginnend mit dem elektronischen Bauteil wie das USB Ladekabel über verschiedene Dichtungen bis hin zu den Ersatzeilen für das Belüftungssystem und weiteres Helmzubehör. Besonders ist auch die große Auswahl der MX Helmschilde. Vor allem beim MX Sport muss der Helm nach einer wilden Fahrt übers Gelände gut gepflegt werden. Im Motorradhelm Zubehör finden Sie hierfür Helmreiniger Spray und auch spezielle Microfaser Putztücher. Für eine klare Durchsicht sorgt das Anti-Beschlag Spray. Sie können sämtliches Zubehör für den Motorradhelm auch online kaufen. Es gibt auch Visierputztücher zur Schnellanwendung im 10-er Pack die Sie immer einstecken haben sollten. Auch das Farbauffrischungsspray ist ein schönes Motorradhelm Zubehör, das dafür sorgt, dass Ihr Helm jederzeit wie neu aussieht. Alle Helmhersteller bieten Zubehör und Ersatzteile für ihre Produkte an. Pflegeatikel gibt es von vielen renommierten Marken angeboten. Nutzen Sie immer hochwertige Qualität für Ihren Helm, denn er ist im Ernstfall mit ein Garant für Ihre Sicherheit, denn er schützt den Kopf!

Suzuki GSX-R1000 Reihe

Die Motorrad Saison lässt nicht mehr lange auf sich warten. Wenn das triste Winterwetter sein Ende genommen hat und die Sonne hervorkommt, dann werden sich die Straßen wieder füllen und auch der ein oder andere Anfänger wird dann mitfahren. Und erfahrene Fahrer werden auch auf der Suche nach neuen Maschinen sein. Und passend zur neuen Saison hat Suzuki seine neuen Modelle GSX-R1000 und GSX-R1000R vorgestellt.

Seit nun mehr als drei Jahrzehnten wird dieses Motorradmodell hergestellt und in dieser Zeit wurden über 1 Million Stück verkauft. Diese Zahlen sind ein Beweis dafür, welche Qualität und Leidenschaft in diesem Japaner steckt. Und auch das neueste Modell soll wieder ein Meisterwerk aus der Ideenwerkstatt von Suzuki sein.

Das Design ist sehr spritzig und aggressiv und lässt schon erahnen welche Leistung sich unter dem Blech verbirgt. Das Motorrad gibt es von Werk aus in den Farben Blau, Schwarz und Rot. Doch Design ist nicht alles. Suzuki wirbt damit das “ stärkste, schnellste und sauberste GSX-R aller Zeiten“ gebaut zu haben. Der Hersteller hat sich also auch Gedanken beim Thema Umweltschutz gemacht, ohne dabei auf Speed und Action verzichten zu müssen.

Technische Daten

Betrachtet man sich die Technischen Daten der neuen Motorradserie, dann sind die 202 PS Leistung schon ein sehr guter Wert, der in der MotoGT unverzichtbar geworden ist. Es verbirgt sich also eine enorme Leistung hinter diesem Sport-Rad. Bei einem Gewicht von 202 Kilogramm kann das Motorrad Geschwindigkeiten von über 200 km/h erreichen. Betrieben wird der 4-Zylinder Motor mit 1000 cm³ Hubraum mit Superbenzin. Der Tankinhalt misst 16 Liter.

Der GSX-R1000 besitzt 6 Gänge die über die Fußschaltung gewechselt werden können. Zusätzlich dazu gibt es einen Schaltassistenten, der die Kupplung beim Schalten überflüssig macht. Dieses Feature ist jedoch nur bei der GSX-R1000R serienmäßig verbaut. Dennoch ist es ein großes Plus an Konzentration, Speed und Stabilität beim Fahren. Für optimales Fahrgefühl hat das Motorrad eine Schraubenfeder-Federung, die komplett manuell eingestellt werden kann und sich sowohl vorne am Rad also auch am hinteren Teil befindet.

Bei den Bremsen handelt es sich beim Vorderrad um eine Doppelscheibenbremse mit 320 mm Brembo T-Drive Scheiben. Am Hinterrad ist eine Einscheibenbremse eingebaut, die 200 mm Durchmesser misst. Unterstützt wird die Bremsanlage durch Suzukis „MotionTrack Brake System“. Dieses soll laut Hersteller den Bremsdruck in Schräglage unterstützen. Man kann hier also von einem ABS für Kurven sprechen.

Motor

Das Herz des Motorrads ist natürlich der Motor, der wie bereits erwähnt ein 4-Zylindrer ist. Durch eine größere Bohrung konnte die Umdrehungszahl von 13.500 U/min auf stolze 14.500 U/min erhöht werden. Suzuki betont dabei aber auch einen starken Drehmomentverlauf über den kompletten Bereich. Neben diesen Hauptmerkmalen wurde aber auch auf verbesserte Technik wie variable Ventilsteuerung geachtet. Für das neue Modell der GSX-R1000 Reihe wurde auch eine neue Einspritzanlage entwickelt.

Mit 2 Einspritzdüsen pro Zylinder kann hier die Effizienz und Leistung erheblich verbessert werden. Auch mit dem neuen SR-VVT System von Suzuki kann ordentlich an Drehzahl gewonnen werden. Die Schlepphebelsteuerung mit variabler Ventilsteuerung wurde komplett überarbeitet und ist ganze 6 Gramm pro Ventil leichter. Gewichtseinsparung wird hier mit Drehzahl gleichgesetzt.

Test und Meinungen

Doch genug mit dem technischen Teil. Auf einigen Videoplattformen  und Motorradseiten sind schon erste Videos von Testfahrten aufgetaucht. Diese malen ein hervorragendes Bild vom neuen GSX-R1000 und GSX-R1000R von Suzuki. Unser erster Eindruck: der Sound des Motorrads ist Klasse und lässt einen die Leistung des Motors so richtig hören. Typischer Rennsound eben. Auch die Optik des Motorrads wirkt sehr gut und die Windschnittigkeit kommt sehr gut zur Geltung.

Die Bewertungen sind allesamt überwiegend positiv, die wenigen Eckpunkte belaufen sich höchstens auf die Optik und den etwas großen Auspuff der Motorrad-Reihe. Suzuki hat durchaus alles daran gesetzt ein tolles, sportliches Motorrad zu entwickeln, dass den Ansprüchen von Rennfahrern und Hobby-Motorradfahren mehr als genügt. Eines der Test-Videos die diese Aspekte in Kürze zeigt haben wir auf verlinkt. Klicken Sie auf das Video oder den Link, um das Video anzuschauen.

Wenn Sie nun das Interesse gepackt hat und dieses Motorrad kaufen wollen, dann können Sie sich auch auf der Webseite des Herstellers und sicher auch beim Motorradhändler Ihres Vertrauens beraten lassen. Die unverbindliche Preisempfehlung des Suzuki GSX-R1000 liegt bei stolzen 16.590 Euro und ist somit kein Schnäppchen. Doch der Kauf lohnt sich und Besitzer dieses sportlichen Motorrads werden sich über viele Kilometer Top-Speed und Adrenalin freuen dürfen.