Motorrad Überbrücken

Starthilfe am Motorrad

Motorrad ÜberbrückenDieser unschöne Zustand betrifft nicht nur Autos: Die Batterie springt nicht an. Vor allem, wenn Motorräder über den Winter nicht gefahren sind, verliert die Batterie an Ladung. Dabei kann es sich um einen Zeitraum von ein paar Wochen oder auch Monaten handeln. Natürlich gibt es auch andere Gründe für das „nicht anspringen wollen“, sodass eine Überbrückung das Motorrad nicht immer zum Laufen bringen muss. Vorraussetzung für eine Überbrückung ist immer, dass das Motorrad zuvor tadellos lief. In diesem Fall reicht eine kleine Starthilfe aus und die Fahrt kann beginnen. Die erforderliche Hilfe kann in einer Werkstatt erfolgen, über die mobile Pannenhilfe oder man wird selbst aktiv.

Das Auto als Antriebshilfe

Sofern der Motorradfahrer ein Auto besitzt oder ein Fahrzeughalter zur Verfügung steht, kann das Szenario leicht abgekürzt werden. Allerdings sollte immer die identische Batterievoltzahl garantiert werden. Andernfalls würde das Motorrad zu schnell aufgeladen und die Batterie könnte sehr heiß werden. Überhitzungen oder Schädigungen sollten nicht riskiert werden. Deshalb: Ein Jeep zur Überbrückung ist ungeeignet! Ein kleiner Polo ist mit Sicherheit die bessere Wahl. Im Normalfall haben Motorrad und Auto eine 12 Volt Batterie. Ältere Motorrad-Modelle, Moped und Roller sind nur mit einer & Volt Batterie ausgestattet.

Das sollte bei einer Überbrückung beachtet werden

Vor dem Aufladen sollte nochmals die Voltzahl abgeklärt werden. Dieser Fakt ist enorm wichtigund darf nicht vernachlässigt werden. Der Motorradakku sollte nicht länger angeklemmt werden, als die Starthilfe dauert. Während eine Überladung bei zwei beteiligten Autos nicht möglich ist, könnten in diesem Fall fatale Folgen eintreten. Bei einer Überladung könnte es zum Säureaustritt kommen. Deshalb darf die Starthilfe nicht länger aufrechterhalten werden, bis das Motorrad wieder am Laufen ist. Mit dem Inkrafttreten des Motors weerden die Klemmen unverzüglich abgenommen. Zuerst der Minuspol und danach der Pluspol.

Starthilfe über eine externe Autobatterie

Motorrad ÜberbrückenAuch eine Extra Autobatterie kann selbstverständlich als Hilfe dienen. Man sollte sich von der starken Leistung nicht verleiten lassen, den Anlassversuch über einen langen Zeitraum durchzuführen. Es fließt durch den geringeren Innenwiderstand der größeren Batterie weitaus mehr Strom als es bei einer herkömmlichen Motorradbatterie der Fall ist. Der Anlasser und die beteiligten Kabel könnten unnötig belastet werden. Deshalb wird folgender Richtwert empfohlen: In etwa zehn Sekunden anlassen und danach eine halbe Minute Wartezeit. Sollte das Motorrad auch nach mehreren Versuchen nicht anspringen, sollte ein Fachmann beauftragt werden.

Das fachgerechte Anlegen der Kabel

Motorrad ÜberbrückenDer Pluspol wird stets an den Pluspol angelegt. Noch besser ist es jedoch, wenn unmittelbar an das Starterrelais des Motorrades gegangen wird. Der Pol mit der Bezeichnung Minus wird am Motorradrahmen befestigt. Die negativen Minuspole, welche meist schwarz sind, sollten nicht unmittelbar miteinander in Verbindung stehen. Der Kontakt an einer lackierten Stelle (Gangschalthebel) ist zu empfehlen. Auch eine Stelle am festen Rahmen ist geeignet. Ansonsten würde kein Kontakt möglich sein und das Motorrad kann nicht aufgeladen werden.